Vorträge und Diskussion: 27.10.2017 , Cyberfeminism: Face-less Agency

Obwohl es auf den Gebieten der Künstlichen Intelligenz und des Feminismus erhebliche Fortschritte gibt, drehen sich die Diskussionen in beiden Feldern, sobald es um die Frage der freien Handlungsfähigkeit geht, eher um die althergebrachten Begriffe „Komfort und Kapital“ und weniger um „Anerkennung und Verantwortung“. Die Konzentration der alltäglichen öffentlichen Wahrnehmung auf ‚gesichtslose’ sozialen Medien als Simulant vermeintlicher freier Handlungsfähigkeit wird deutlich in ostasiatischen Städten sichtbar, besonders mit Blick auf zugewiesene Geschlechterrollen.

In zwei Vorträgen werden Perspektiven zur Zukunft des Feminismus vorgestellt: Amy Ireland konzentriert sich auf die wichtigsten Konzepte des „Xenofeminist manifesto“ der sechsköpfigen Frauengruppe Laboria Cuboniks. Elena Knox erläutert, wie Roboter, während sie als pure Innovationen angepriesen werden, eigentlich real existierende soziale Machtstrukturen nachbilden und fortführen.    
 
Amy Ireland ist Autorin, Theoretikerin und Experimental-Lyrikerin und lebt in Sydney (Australien). Ihr Forschungsinteresse gilt Fragen der Agency und Technologie in der Moderne und sie ist Mitglied der techno-materialistischen trans-feministischen Kollektivs Laboria Cuboniks. Amys Arbeiten überstreiten disziplinäre und formale Grenzen, beschäftigen sich mit Philosophie, Fiktionen, Code, Okkultismus, Performance, Lyrik und Klang. Amy unterrichtet zur Zeit Philosophie am Graduate Writers Program der NIDA. Sie ist Mitglied der Sonic Research Initiative an der York University und arbeitet eng mit dem Performing Arts Forum (PAF) in Frankreich zusammen, deren 2014 Philosophy Summer School sie maßgeblich organisierte und für die sie deren weitergehende Philosophie-Initiative PS mitbegründete. Derzeit beschäftigt sich Amy mit mehreren Lyrik-Projekten, bei denen Klang, linguistische Transcodieren, 3D-Druck, Tarnkappentechnologie und Projektile eine Rolle spielen.

Elena Knox ist Medienkünstlerin und Wissenschaftlerin. In ihren Arbeiten geht es um die Enactments von Gender und sonzai kan in techno-szientistischen- und Kommunikations-Medien. Texte von ihr erscheinen regelmäßig in internationalen literarischen und akademischen Zeitschriften. Knox arbeitet mit dem Creative Robotics Lab an Australiens National Institute for Experimental Arts zusammen und führt Regie an den Lull Studios. Ihre experimentellen Elektro-Kabaretts und ihre Musikprojekte wurde vielfach für Preise nominiert, zuletzt bei den Australian Art Music Awards. Für ihre Doktorarbeit wurde Knox 2015 mit der Dean’s Prize der UNSW Australia Art & Design ausgezeichnet und sie arbeitet derzeit als JSPS Postdoctoral Research Fellow am Department of Intermedia Art and Science an der Waseda University in Japan. Kommende Arbeiten: Kunstwerke zu Robotern und künstlicher Intelligenz am Goethe-Institut Seoul und Beijing; eine interaktive, multi-sensorische Umgebung für das Big Anxiety Festival in Sydney; öffentliche Kunst-Experimente mit Humanoiden in Japans Miraikan und zu Kleidungsstücken für Gynoid-Roboter für Robot Love in den Niederlande.

Die Veranstaltung ist Teil des Rahmenprogramms zur Ausstellung „A Better Version of You“, die vom 12 bis zum 17 Dezember 2017 im Art Sonje Center in Seoul stattfindet.

Powered by WPeMatico

Medienausstellung: 30.09. – 29.10.2017, Deutschland durch die Augen von Kindern entdecken

Im Rahmen des 6. Incheon International Culture Exchange Festivals, das von Juni bis November vom ehemaligen Jemulpo Club in Incheon organisiert wird, präsentiert das Goethe-Institut Korea im Deutschland-Monat Oktober eine Medienkollektion aus den Beständen der Bibliothek. Unter dem Motto „Deutschland durch die Augen von Kindern entdecken“ wird die Buchkollektion „Look! 85 Kinderbuchillustratoren“ gezeigt. „LOOK!“ war Deutschlands Devise, als es sich als Gastland auf der Internationalen Kinderbuchmesse Bologna (4. bis 7. April 2016) präsentierte, der wichtigsten internationalen Plattform für Illustration, Kinder- und Jugendbuch.

Begleitend werden Bildbände zu deutschen Städten und Landschaften ausgestellt. Die Besucher können sich auch über die Medienkiste des Goethe-Instituts, die an interessierte Einrichtungen ausgeliehen wird, informieren.  

Powered by WPeMatico

US draws closer to South Korea with new deployment

… of war.”
Trump and South Korean President Moon Jae-in made … . Chung Eui-young, the South Korean advisor, told lawmakers … moving strategic assets onto South Korea could help improve intelligence … positioning strategic assets in South Korea could help the …

Powered by WPeMatico

Trump to Tillerson: N Korea negotiations a waste of time

… US president and his North Korean counterpart (R) are at … trying to negotiate with North Korea over its nuclear programme.
… development on Saturday, saying North Korea had little interest in … China just last week told North Korean businesses operating in its …

Powered by WPeMatico

South Korean exports soar 35%

… largest monthly total in South Korean history, eclipsing the earlier … (OLED) panels.
Exports of South Korean-made vessels made a rebound … US, EU and China.
Minister Paik Un-gyu said in … associated with North Korea, South Korean trade pulled off record-high …

Powered by WPeMatico

700 job seekers barred from travelling to South Korea

… instruction from Labour Minister Sirichai Distakul, the … abroad, particularly to South Korea, in tour groups … government-approved legal channels.
Thailand has signed a memorandum of understanding with South Korea … working illegally in South Korea will be …

Powered by WPeMatico

See what life in North Korea looks like

… 47;Getty Images
TUMANGANG, NORTH KOREA – AUGUST 20: Kids … snow fell on the North Korean capital.
Photo: David Guttenfelder, … Oct. 11, 2011 photo, North Korean construction workers carry building … Oct. 11, 2011 photo, North Korean construction workers carry …

Powered by WPeMatico

Documenta 14 : Politischer denn je

Parthenon der Bücher, Documenta 14
Die Documenta 14 ist in Kassel angekommen. Wenige Wochen nach ihrem Start in Athen bespielt die Weltkunstschau nun auch ihren angestammten Platz in Deutschland – und wirkt politischer denn je. Ein Rundgang.

Powered by WPeMatico