Wie teuer wird mein Studium in Korea?

Wie teuer wird mein Studium in Südkorea?

Bei den Kosten können natürlich keine pauschale Aussagen getroffen werden. Nichtsdestotrotz gibt es diverse Kostenblöcke, die bei jedem Studium (sei es Vollzeit, Teilzeit oder Auslandssemester) auftauchen können.

Diese Kostenblöcke lassen sich wie folgt unterteilen:

  • Studiengebühren und Fördermöglichkeiten
  • Laufende Kosten
  • Kosten für den Flug und Versicherungen
  • Grundlegende Informationen zum Bezahlen in Südkorea

Studiengebühren und Fördermöglicheiten

Anders als in z.B. skandinavischen Staaten, muss man in Südkorea Studiengebühren entrichten, was die Nähe zum anglo-amerkinischen Bildungssystem zum Ausdruck bringt. Die Höhe der Studiengebühren wiederum hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Hierbei gelten die folgenden Faustformeln:

  • staatliche Universitäten sind günstiger als private Universitäten
  • Universitäten, die in den einschlägigen Rankings höher gelistet werden, kosten auch mehr
  • die Wahl des Studiengangs: Geistes- und Sozialwissenschaften sind günstiger als z.B. Medizin
  • der angestrebte Abschluss: Bachelor-Studenten sind günstiger als Master-Studenten

Eine grobe Übersicht über Studiengebühren bietet die Website der koreanischen Regierung.

​Studiengebühren sind aus deutscher Sicht eher ein Ärgernis, da man es in Deutschland nicht gewohnt ist, sie zu bezahlen. Daher sind auch die Förderungsmöglichkeiten und die Kenntnisse darüber nicht halb so umfangreich wie in anderen Ländern. Kennt man in Deutschland hauptsächlich die Möglichkeit, über das Bundesausbildungsförderungsgesetz, kurz BAföG, Förderung zu beziehen, so bietet sich beim Thema Studium im Ausland eine wesentliche längere Liste an Förderungsmöglichkeiten.

ERASMUS+

Erasmus+ ist ein Programm der Europäischen Kommission mit einem Umfang von 14,774 Mrd. Euro, das als Nachfolger des erfolgreichen Erasmus-Programms für lebenslanges Lernen (2007–2013) ausgerufen wurde. Es hat eine Laufzeit von 2014 bis 2020 und fördert gezielt Auslandsaufenthalte von Studenten. Studenten können aufgrund eines Erasmus+-Stipendiums auf bis zu 500 Euro im Monat hoffen. Zur deutschsprachigen ERASMUS+-Wesbite der Europäischen Kommission geht es hier.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD)

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit Sitz in Bonn wurde 1925 mit dem Ziel gegründet, den internationalen Austausch von Wissenschaftlern und Studenten zu fördern. Der DAAD wird aus Mitteln des Auswärtigen Amts, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Europäischen Union sowie aus sonstigen Spenden gespeist. 2013 betrug der Gesamthaushalt des DAAD knapp 470 Mio. Euro. Um geeignete Stipendien zu finden, muss man die Website des DAAD besuchen.

Auslands-BAföG

Auch wenn man in Deutschland keine Förderung durch das BAföG bezieht, weil man entweder nie Förderleistungen beantragt hat oder aber die Förderung abgewiesen wurde, ist es trotzdem möglich, Förderung durch das sogenannte Auslands-BAföG zu erhalten. Begründet wird dies durch die höheren Kosten, die durch einen Studienaufenthalt im Ausland entstehen. Für Auslands-BAföG-Anträge eines Studiums in Südkorea ist das Studentenwerk Tübingen-Hohenheim zuständig, die hier erreicht werden kann.

Bildungskredite

Im Gegensatz zu den oben beschriebenen Förderungsmöglichkeiten ist die Finanzierung des Auslandsstudiums über einen Bildungskredit immer möglich. Die Vergabe eines Bildungskredits ist also unabhängig von den Einkommensverhältnissen der Eltern oder dem jeweiligen Land, der Universität oder dem Studiengang. Allerdings wird selbstverständlich erwartet, dass man den gewährten Kredit nach dem Studium zurückzahlt. Der Bildungskredit des Bundesverwaltungsamts wird über die KfW vergeben und kann bequem online beantragt werden.

Deutschlandstipendium

Eine Art Hybrid-Modell zwischen Bildungskredit und Stipendium ist das sogenannte Deutschlandstipendium, das es seit 2011 gibt und sich steigender Beliebtheit erfreut. Aus einer sogenannten Public-Private-Partnership heraus werden Stipendien vergeben, die eine monatliche Auszahlung von 300 Euro vorsehen – jeweils zur Hälfte vom Bund und zur anderen Hälfte von privaten Trägern finanziert. Nähere Informationen gibt es hier

Diese umfasst u.a. die folgenden Förderungsmöglichkeiten, die im Ratgeber Studieren in Korea natürlich ausführlich behandelt werden

Laufende Kosten

Die Währung in Korea ist der koreanische Won. Der Umrechnungskurs liegt ungefähr bei 1 USD = ₩ 1.000. Der Euro ist meist etwas mehr wert ist als der Dollar und somit bekommt man für einen Euro ungefähr 1,300 Won. Da Umrechnungskurse bekanntlich schwanken, sollte man den aktuellen Umrechnungskurs besonders für die laufenden Kosten immer im Auge behalten. OANDA bietet hierfür immer einen kostenlosen und praktischen Währungsrechner.

Die laufenden Kosten lassen sich in die folgenden Kostenblöcke auteilen:
– Wohnen (Miete, Strom, Gas, Wasser, Internet)
– Verpflegung (Essen und Trinken)
– Mobilität (öffentlicher Nah- und Fernverkehr, Taxis)
– Bildung (Kosten für Papier, Bücher, Büromaterialien, etc.)
– sonstige einmalige Ausgaben (z.B. Reisen, Parties, Kleidung, Elektrogeräte, etc.)

Eine ausführliche Auflistung verschiedener Möglichkeiten sich selbst eine Unterkunft zu suchen sowie eine Prognose über die Höhe der laufenden Kosten pro Kostenblock können im Ratgeber Studieren in Korea nachgeschlagen und auf die eigenen Bedürfnisse übertragen werden.

Kosten für Flug und Versicherungen

Natürlich gilt beim Buchen des Flugs die Grundregel: Je früher, desto günstiger. Bedenken sollte man beim Flug auch, dass man lange unterwegs ist. Ich persönlich empfehle Direktflüge, denn die ersparen einem lästige Umsteige- und Wartezeiten an Flughäfen, in denen es schwer ist die Zeit totzuschlagen. Außerdem besteht ein geringeres Risiko, dass das Gepäck den Umstieg nicht mitgemacht hat und man direkt zu Anfang seines Auslandssemesters belastendem Nervenkitzel ausgesetzt ist.

Reiserücktrittsversicherung

Über den Sinn und Unsinn von Reiserücktrittsversicherungen möchte ich hier nicht großartig eingehen. Nur so viel sei in diesem Zusammenhang angemerkt: Da sich eine etwaige Reiserücktrittsversicherung nur auf die Kosten des Flugs beziehen, ist es im Vorfeld sinnvoll, sich bei der Airline zu erkundigen, wie hoch die Stornogebühren wirklich ausfallen. Erst wenn man den möglichen finanziellen Schaden weiß, macht es Sinn, sich über den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung Gedanken zu machen. Vergleichsportale wie reiseversicherung.de oder preisvergleich.de bieten hier eine gute Gelegenheit sich einen Überblick über Kosten für Reiserücktrittsversicherungen zu verschaffen.

Auslandskrankenversicherung

Ich habe festgestellt, dass die medizinische Versorgung in Südkorea der in europäischen Ländern in nichts nachsteht. Nichtsdestotrotz ist eine Rücksprache mit der eigenen Krankenversicherung im Vorhinein nicht nur ratsam, sondern absolut notwendig. Denn bei den meisten gesetzlichen Krankenversicherungen muss eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden. ​

Abschließend zum Thema laufende Kosten bleibt der Tipp, sich im Vorfeld schon eine ziemlich genaue Kostenkalkulation aufzustellen. Ich denke, es ist fast schon unnötig zu erwähnen, dass man ca. 20–30% des gesetzten Budgets für unerwartete Dinge einplanen sollte. Das sollte dann etwaige finanzielle Sorgen während des Aufenthalts in Korea ersparen. Eine Checkliste und eine detaillierte Anleitung für eine Prognose der laufenden Kosten findest du im
Ratgeber Studieren in Korea.

Grundlegende Informationen zum Bezahlen in Südkorea

Was die Bezahlung angeht, so ist Korea ein eher gespaltenes Land. In vielen Geschäften und Restaurants kann man nur in bar bezahlen. Auf der anderen Seite verspricht der große technische Fortschritt des Landes (Korea ist in der technischen Entwicklung in vielen Dingen Europa um einige Jahre voraus, besonders was Unterhaltungselektronik oder Smartphones angeht) viele Möglichkeiten des bargeldlosen Zahlens.
Prinzipiell kann man ohne Kreditkarte und nur mit einer normalen EC-Karte nach Korea reisen. Sieht man von den einmaligen Gebühren ab, so ist es kein großes Problem einen Geldautomaten zu finden, der auch europäische Maestro-Karten unterstützt. Man muss lediglich nach der Bezeichnung „International ATM“ oder „Global ATM“ Ausschau halten. Diese besondere Art von Geldautomaten unterstützt nicht nur Maestro-Karten, sondern bietet zudem meist den Service der deutschen Sprache. Meistens findet man solche Geldautomaten in größeren Bankfilialen in den Innenstädten oder auf Hauptbahnhöfen.

Ratgeber Studieren in Korea hier über Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar